Brasilien zeigt den Österreichern eine perfekte Ballbeherrschung vor…

Im letzten von drei Testspielen unterlag man Brasilien in Wien verdient.

Wien. Dass es sich um ein Schlagerspiel gehandelt hat, lag nicht daran, dass der Salzburger Xaver Schlager erstmals von Beginn an bei einem Länderspiel auf dem Feld stand. Es lag am Gegner, der dem Spiel das Prädikat Schlager verlieh.

Mit Brasilien  gastierte im Prater die wohl attraktivste Nationalmannschaft der Welt. Mit Spielern, die bei den besten und schillernsten Klubs der Welt beschäftigt sind. Beim FC Barcelona, bei Real Madrid, bei Manchester City, bei Chelsea. Und die mit Neymar einen in ihren Reihen hat, dem mit Messi und Ronaldo größtem Star des Weltfußballs.

…fokusiert und konzentriert MARCELO

Von Brasilien erwartet man technisch guten Fußball, vielleicht sogar mit ein bisschen Zauber. Da wollte Österreichs Tormann Heinz Lindner gleich einmal seinen Beitrag dazu leisten. Nicht einmal 30 Sekunden waren gespielt, da lief nach einem Rückpass Gabriel Jesus auf ihn zu, doch Lindner ließ ihn mit einem gekonnten Haken ins Leere laufen.

Neymar im Fokus

Im Zentrum des Interesses stand aber Neymar. Schon beim Aufwärmen war daher das Stadion schon mehr als halb voll. Doch Julian Baumgartlinger ließ den Paris-Legionär schon nach sieben Minuten mit einer harten Attacke spüren, dass er nicht unter Artenschutz steht.

In der 38. Minute knallte Schöpf gegen den Standfuß von Neymar. In der 54. Minute stieg ihm Prödl von hinten auf den Fuß. Neymar konnte aber jedes Mal weitermachen, und eine Nation atmete jedes Mal auf. Denn es war das erste Länderspiel seit seiner Verletzung vom Februar, das er von Beginn an spielte.

…läuferisch können die viel mehr als WIR „denkt sich Marko Arnautović“

Österreich bestritt das sechste Länderspiel unter der Leitung von Franco Foda. Binnen kurzer Zeit war es das dritte gegen einen WM-Starter. Alle fünf bisherigen hatte man gewonnen. Insgesamt sieben Siege in Folge waren es – Allzeitrekord aus den Jahren 1933/34 eingestellt.

Nach den Siegen gegen Russland und Deutschland vertraute der Teamchef auch diesmal seiner so erfolgreichen taktischen Grundeinstellung. Hinten eine Dreierkette mit Dragovic, Prödl und Hinteregger. Auf den Seiten Lainer und Alaba. Im zentralen Mittelfeld Baumgartlinger und Grillitsch. Arnautovic als Spitze, Schlager und Schöpf hinter ihm.

…beeindruckende Atmosphäre der Zuschauer

Bei schwülen 30 Grad, eigentlich brasilianisches Wetter, schlugen sich die Österreicher von Beginn an tapfer. Brasiliens einzige Möglichkeit war ein Schuss von Casemiro, der im Außennetz landete. Die Österreicher hingegen hatte ihre beste Phase. 21. Minute: Flanke Alaba, Thiago Silva lenkte vor Arnautovic den Ball ab, Schöpf rutschte am rechten Eck vorbei. 22. Minute: Lainer im Strafraum zu Arnautovic, der aber übers Tor schoss.

Erst im Laufe der Partie bekamen die Brasilianer mit Technik und Kombinationsspiel die Oberhand über das Geschehen auf dem Platz. Lindner war bei einem Schuss von Coutinho mit den Fingerspitzen dran (25.). Der Ball kam im Strafraum zu Paulinho, Lindner lenkte noch zur Ecke (35.). Und dann ein Verzweiflungsweitschuss von Marcelo, der zu Gabriel Jesus abgelenkt wurde und der Heinz Lindner keine Chance ließ (36.).

Auftritt Neymar

…beeindruckende Angriffe der Brasilianer immer auf das rot-weiß-rote Tor…

Danach verlor die Partie an Fahrt und Attraktivität. Es war just Neymar, der wieder Stimmung ins Spiel brachte. Nach Zuspiel von Willian ließ er Dragovic wie einen tollpatschigen Nachwuchsspieler aussehen und erhöhte auf 2:0 (63.). Coutinho startete durch und erhöhte auf 3:0 (69.). Es war das dritte Tor über die schwache rechte Seite. Und Neymar durfte sich in der 84. Minute seinen Abgangsapplaus abholen. Das Fazit für die Brasilianer: WM-Test gelungen. Ab in den Flieger nach Russland.

Bericht: Gernot Hohenwarter
Fotos: © Andreas Prochaska

Österreich gewinnt das Testspiel gegen Deutschland mit 2:1.

Martin Hinteregger und Alessandro Schöpf treffen für das Team von Franco Foda.

Ein verspäteter Ankick und ein früher Rückstand stoppte Österreich nicht auf dem Weg zum ersten Sieg nach 32 Jahren.

…der tschechische Schiedsrichter Pavel Kralovec (ganz links) mit seinen Kollegen und der Frage: Anpfiff JA/Nein..?!

Es war der wohl längste und ereignisreichste Fußball-Abend in der Geschichte des ÖFB, der um 21.33 Uhr im Wörthersee-Stadion von Klagenfurt doch noch ein trockenes und vor allem begeisterndes Ende fand. Österreich besiegte Weltmeister Deutschland 2:1. Das Messen mit dem Besten sollte eine Standortbestimmung sein. Der fünfte Sieg im fünften Spiel unter Teamchef Franco Foda offenbarte, dass man ein Spitzenteam wie Deutschland absolut fordern kann.

Mesut Özil umspielt Aleksandar Dragovic
Foto: © Andreas Prochaska

Höhere Gewalt zwang die Akteure zunächst zu insgesamt drei Aufwärmphasen, die Zuschauer zu langem Zuwarten. Ein Unwetter zog über Klagenfurt hinweg, das alles zu bieten hatte: Regen, so stark, dass er sogar durch das Dach fiel, dazu Hagelschauer. Erst um 19.40 Uhr (statt wie geplant um 18 Uhr) pfiff der tschechische Schiedsrichter Pavel Kralovec das Länderspiel doch noch an.

Trainingsmodus

Deutschland trat ohne Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller an, dafür mit Manuel Neuer als Comebacker im Tor. Österreichs Teamchef Franco Foda brachte im Vergleich zum Russland-Spiel mit Florian Grillitsch im zentralen Mittelfeld und David Alaba auf der linken Seite zwei Neue. Deutschland kontrollierte gleich mit viel Ballbesitz das Geschehen, Österreich hatte kaum Zugriff auf das Spiel und lief hinterher.

…der sichere Rückhalt Manuel Neuer (blaues Trikot)
Foto: © Andreas Prochaska

Und servierte mustergültig ein Gastgeschenk. Martin Hinteregger spielte zurück auf Goalie Jörg Siebenhandl, dessen missglückter Abschlag landete bei Mesut Özil, der sich mit dem 0:1 bedankte (11.). Österreich verteidigte tief, um die Räume eng zu machen, hatte nach Balleroberungen oft Probleme, selbst in die Offensive zu gelangen. Zu schnell gab man in dieser Phase, auch durch das gute Gegenpressing des Gegners, den Ball wieder her und ermöglichte den Deutschen weitere Möglichkeiten, Julian Brandt scheiterte zwei Mal.

Erst allmählich fasste Österreich mehr Mut und richtete die Aktionen mehr in die Tiefe. Peter Zulj prüfte Neuer mit einem zu zentral angetragenen Schuss (31.), kurz danach trug Florian Grillitsch einen Schuss überraschend ins kurze Eck an, doch Manuel Neuer bewies mit einem tollen Reflex, weshalb er zu Recht den Anspruch auf die Nummer 1 hat.

Mut zum Risiko

Österreich startete viel aggressiver, offensiv agierend und flotter im Umschalten in die zweite Hälfte und legte eine fulminante Phase hin. Zuerst fehlten David Alaba bei einem Weitschuss nur Zentimeter, dann servierte er aus einem Eckball Martin Hinteregger den sehenswerten Ausgleich zum 1:1. Der Verteidiger nahm den Ball volley und traf punktgenau (53.). Ein Traumtor. Zwei Minuten später leitete David Alaba mit einem Traumpass auf Marko Arnautovic die nächste Großchance ein, doch Neuer parierte mit einem Reflex (55.). Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw tigerte unzufrieden in der Coachingzone herum.

Österreichs nahm mehr Risiko, erzeugte endlich Druck und stellte Deutschland vor große Probleme. Ein Schuss von Peter Zulj strich noch knapp am Tor vorbei, drei Minuten später ging Österreich in Führung. Julian Baumgartlinger mit einem Wechselpass auf Stefan Lainer, der legte zurück auf Alessandro Schöpf, der eiskalt zum 2:1 abschloss (69.). Spätestens jetzt war das Wörthersee-Stadion ein Tollhaus.

Marko Arnautovic tröstet Marco Reus
Foto: © Andreas Prochaska

Deutschland warf im Finish mit Marco Reus und Timo Werner noch alles nach vorne, doch Österreich verteidigte mit viel Kampf und dem Publikum im Rücken die knappe Führung und feierte einen historischen Sieg, erstmals seit 1986 wurde Deutschland besiegt.

Für die Fans wurde es dann doch wieder ein feucht-fröhlicher Abend.

Bericht: Gernot Hohenwarter
Fotos: © Andreas Prochaska

WM-Qualifikation: Österreich gegen Georgien nur 1:1

Österreich enttäuschte beim 1:1 gegen Georgien vollends, die WM-Chance ist endgültig dahin. Es dürfte sich um die Abschiedsvorstellung von Teamchef Marcel Koller gehandelt haben.

Wien. Österreichs Nationalmannschaft musste nur drei Tage nach dem 0:1 in Wales den nächsten Tiefschlag hinnehmen. Die Auswahl von Marcel Koller kam im schlecht besuchten Ernst-Happel-Stadion gegen Georgien nicht über ein 1:1 hinaus. Im Vorfeld dieses Spiels war weniger über Georgien denn über das mögliche nahende Ende der Ära Koller gesprochen worden. Der Schweizer lieferte seit der erfolgreichen EM-Qualifikation kaum noch Argumente für eine abermalige Vertragsverlängerung, allerdings bleibt die Frage nach Alternativen, mit der sich der ÖFB in den kommenden Tagen beschäftigen wird müssen.

Andreas Herzog mit Frau Kathi im Gespräch mit Ronald Reisenbacher (l.) beobachten gespannt das Spiel.

Dass Rekordteamspieler Andreas Herzog an diesem Spätsommerabend unter den 13.400 Zuschauern saß, mag per se nichts Ungewöhnliches sein, aber es wäre nicht das erste Mal, dass der zukünftige Teamchef dem gegenwärtigen bei dessen Abschiedsvorstellung zugesehen hat. Koller hatte in seinem 52. Länderspiel als Teamchef seine Startformation im Vergleich zur Begegnung in Wales gleich an vier Position verändert: Kevin Danso (für den verletzten Sebastian Prödl), Moritz Bauer (mit sehr engagiertem Debüt), Florian Grillitsch und Florian Kainz rückten in die Mannschaft, die allein aufgrund der Nominierung neuer Kräfte aber kein Selbstvertrauen ausstrahlte, im Gegenteil.

Erschreckendes Gesamtbild

Österreich fehlte es an Ideen, an Ordnung und Struktur, auch eine klare taktische Ausrichtung war nicht erkennbar. Das frühe 0:1 durch Gwilia in der neunten Minute potenzierte die Verunsicherung, dem Tor war, wie so oft seit der verpatzte Europameisterschaft, ein Fehler im Spielaufbau vorausgegangen. Das ÖFB-Team war fortan schlichtweg nicht in der Lage, die Nummer 112 der Fifa-Weltrangliste dauerhaft vor Probleme zu stellen. Bei einem Harnik-Kopfball an die Latte (18.) hatte man Pech, man könnte allerdings auch von Unvermögen sprechen. Die Abschlussschwäche quält Österreichs Auswahl seit einer gefühlten Ewigkeit, Koller selbst kann die Tore nicht schießen.

Ein Solo von Arnautovic (19.), der drei Gegenspieler ausstanzte, war zwar hübsch anzusehen, aber auch sinnbildlich für die fehlenden Lösungsansätze einer nicht funktionierenden Mannschaft. Dass der bis dahin völlig unauffällige David Alaba in der 38. Minute mit einer Sprunggelenksverletzung ausschied, passte irgendwie ins Gesamtbild. Ausgerechnet Alabas Ersatzmann Louis Schaub war es, der in der 43. Minute die gespenstische Stimmung im Ernst-Happel-Stadion kurzzeitig auflockerte, sein Treffer zum 1:1-Ausgleich nährte ein klein wenig Hoffnung auf eine Steigerung in Hälfte zwei.

Allerdings, die Anfangsoffensive in Rotweißrot unmittelbar nach Wiederbeginn verpuffte rasch, einzig Arnautovic vermochte Gefahr auszustrahlen (51.). Harnik blieb als Solospitze wie in Wales eine Enttäuschung, er wurde in der 68. Minute durch Janko, bei Sparta Prag als Reservist momentan auch nicht vor Selbstvertrauen strotzend, ersetzt. Davon, gegen Georgien souverän oder gar überlegen zu agieren, war Österreich erschreckend weit entfernt.

Die Georgier hatten die Verwundbarkeit des EM-Teilnehmers erkannt, witterten sogar die Chance auf den Sieg und kamen diesem durch Kasaischwili (77.) nochmals nahe. Auf der Gegenseite vergab Danso per Kopf die beste Möglichkeit (79.).

bei der anschließenden Pressekonferenz: glückliche Teamchef’s sehen anders aus …

Dass Koller mit seinem letzten Wechsel Ilsanker und keine weitere Offensivkraft brachte, mag nur der Teamchef selbst verstehen. Es könnte eine seiner letzten Amtshandlungen gewesen sein. Dass er am 6. Oktober im Heimspiel gegen Serbien noch auf der Bank sitzt, darf nach diesem Spiel stark bezweifelt werden.

Bericht: Gernot Hohenwarter
Fotos: Andreas Prochaska