WER HAT’S ERFUNDEN?! – im Metropoldi Wien

WER HAT’S ERFUNDEN?! – im Metropoldi Wien

Wien. Zum Solokabarett eines Comedy-Fureriosum der Extraklasse lud Erich Furrer ins Metropoldi. Der österreichische Schweizer präsentierte sein neues Programm: „WER hat’s erfunden?!“ vor ausverkauftem Haus.

Der sympathische Künstler „Erich“ wurde in der Semmelweisklinik in Wien geboren und verbrachte seine Kindheit in der Schweiz. Somit verstand er es genial Begriffe wie Käse, Kühe, Schokolade, Bankgeheimnisse usw. perfekt zu verbinden und auf humorvolle Art & Weise zu verpacken.

„WER HAT’S ERFUNDEN“ – Erich Furrer – im Kabarettprogramm

Daraus das „Wienerische“ mit dem „Schwitz-Dütsch“ in ein Programm zu verkörpern und die Lachmuskeln des Publikums nicht zu verschonen.

Verpassen sollte man also nicht die Begriffslehrkunde eines Pampers-Stadion’s, wie oder warum es zu einer Führerschein-Umschreibung kommt, die Begriffserklärung des „Grüezi-Landes“ und selbstverständlich hat der ausgezeichnete Schweizer nicht auf eine lustige Begriffs – Definition im Bereich der Sexualkunde vergessen.

Regie führte seine Frau Gabriela Benesch, die selbst Schauspielerin ist. Beide Künstler haben sich auch der Bühne kennen und lieben gelernt, somit haben Sie sich entschlossen nach einiger Zeit eine Schweiz – Österreich Verbindung einzugehen.

Nähe Infos & Details: www.beneschfurrer.com

Bericht: Gernot Hohenwarter
Fotos: © beneschfurrer

US-Band EARTH, WIND & FIRE rockten den Hauptplatz

Neuerliches Wetterglück sorgte für ein großartiges Feeling!

PURKERSDORF. An die rund 7000 Besucher feierten am Samstag mit US-Gitarrenstar Al McKay eine perfekte Funk & Soul Party.

Karl Schlögl, Josef Adelmann, Al McKay, Christian Matzka und Michael Battisti (v.l.n.r.)

Mehr als ein Dutzend Musiker standen auf der Bühne und nach dem tollen Posaunensolo von Justin Kirk war die Stimmung am Purkersdorfer Hauptplatz beeindruckend und das Publikum voller Begeisterung.

Sogar Fußball-Legende Toni Polster zog das Konzert von Organisator Niki Neunteufel vor, anstatt die Weltmeisterschaft weiter mit zu verfolgen.

Auch Komponist & Produzent Erwin Kiennast, der zuletzt eine ORF Universums Dokumentation über das ochotskische Meer abdrehte, ließ sich dieses Konzert nicht entgehen.

Gitarrist & Mastermind Al McKay von EARTH, WIND & FIRE sorgte für Stimmung.

Unter den zahlreichen Gästen waren auch Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf sowie Vorstandsdirektor der ERGO-Versicherung Josef Adelmann.

US-Band EARTH, WIND & FIRE in Action.
Fotos: © Stadtgemeinde PURKERSDORF

Auch Österreichische Radlegende Gerhard Zadrobilek und ORF-NÖ Marketingchef Michael Battisti ließen sich das OPEN AIR Konzert nicht entgehen wie auch verschiedenste regionale Persönlichkeiten der Wienerwaldmetropole.

Bericht: Gernot Hohenwarter
Fotos: © Stadtgemeinde PURKERSDORF

Gelungene 15. Premiere auf Schloss Sitzenberg

Die frühsommerlichen Temperaturen lockten zahlreiche Gäste zur Theaternacht „Figaro lässt sich schneiden“

Exakt auf den 80. Todestag des Autors Ödön von Horváth lässt Schloss Sitzenberg Intendant Martin Gesslbauer die Komödie starten.

100 Jahre nach dem ersten Weltkrieg stehen Flucht, das damit verbundene Schicksal des Einzelmenschen und seine Anpassung an die Gesellschaft und das Aufgeben menschlicher Werte im Mittelpunkt.

Zum Stück:

Horváth ist es gelungen, alle diese Themen in eine geistreiche Komödie zu verpacken. Durch die Revolution ihrer beraubt, fliehen Graf (spielt Johannes Terne) und Gräfin Almaviva (spielt Anke Zisak) ins Exil. Ihre Bediensteten, das Ehepaar Figaro ( spielt Stefan Rager) und Susanne (spielt Adriana Zartl), gehen aus Loyalität mit ihnen. Sie werden zu Emigranten wie Horváth selbst, der 1938 von Österreich nach Frankreich emigrierte.

Die Premiere besuchten auch zahlreiche Persönlichkeiten wie Edith Leyrer, Oliver Stamm, Hubsi Kramar, Gerhard Dorfer und viele andere mehr.

Bericht: Gernot Hohenwarter
Fotos: © Karoline Mitterling

„Liebe“ – „Eifersucht“ – „Seitensprung“ bei den Sommerspielen auf Schloss Sitzenberg

In der zynischen Komödie „Figaro lässt sich schneiden“ wird das Schicksal eines Einzelmenschen, dessen Anpassung an die Gesellschaft sowie die Warnung vor der Aufgabe menschlicher Werten näher beleuchtet.

Dazu hat Intendant Martin Gesslbauer zahlreiche Schauspieler gewinnen können wie Adriana Zartl und Stefan Rager sowie Anke Zisak und Johannes Terne.

…zauberhafter Arkadenhof von Schloss Sitzenberg
Foto: © Reinhard Steiner

Zu sehen ist dieses Schauspiel exakt an dem 80. Todestag des Autors Ödön von Horváth ab 1. Juni 2018 im hervorragenden Ambiente des Arkadenhofes von Schloss Sitzenberg.

 

 

Bericht: Gernot Hohenwarter
Fotos: © Sommerspiele Schloss Sitzenberg
Nähere Details & Tickets unter: www.sommerspiele-sitzberg.at

 

„MULTIKULTI“ Festspiele in der Sommernachtskomödie Rosenburg

„Monsieur Claude und seine Töchter“ zeigen ein Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Religionen, Vorurteile sowie Toleranz.

Dass man diese abseits greller Schlagzeilen auch mit einer großen Portion Humor behandeln kann, wollen Sommerkomödien Rosenburg Intendantin Nina Blum sowie Regisseur Marcus Ganser in Nicolas Chamfort’s Komödien-Klassiker ‚Monsieur Claude und seine Töchter’ präsentieren. Der Autor meinte nämlich: „Man kann ja unmöglich in der Welt leben, ohne von Zeit zu Zeit Komödien zu spielen. Es nur im Notfall zu tun, unterscheidet den anständigen vom unanständigen Menschen.“

Zu dieser Multikulti-Komödie ins Waldviertel locken Schauspieler wie Morteza Tavakoli und Vincent Bueno sowie Angelika Niedetzky und Adriana Zartl um nur einige TOP Bestsetzung’s – Darsteller zu nennen. Selbstverständlich mit eingebunden das „Brautpaar“ mit Tino Führer und Tanja Raunig.

Das sehenswerte Sommertheaterstück startet auf der modernen, überdachten und somit wetterfesten Rundbühne ab den 28. Juni 2018.

Bericht: Gernot Hohenwarter
Fotos: © Sommernachtskomödie Rosenburg
Nähere Details & Tickets unter: www.sommernachtskomoedie-rosenburg.at

 

Internationale Stars „EARTH, WIND & FIRE“ sowie „SUZI QUATRO“ beim Open-Air-Sommer 2018

OPEN AIR Sommer 2018

Am 16. Juni besucht Al Mckay, ein epochaler Gitarrist und 5-facher Grammy-Preisträger mit seiner legendären Funkband EARTH, WIND & FIRE neuerlich die Wienerwaldmetropole Purkersdorf und bringt mit den Hits wie „September“, „Fantasy“ oder „Boogie Wonderland“ wieder ein fulminantes Erlebnis auf den Purkersdorfer Hauptplatz.

Der zweite Open Air-Act ist heuer auch ein internationaler Stargast namens SUZI QUATRO. Die amerikanische Rock Ikone, wird am 25. August am Purkersdorfer Hauplatz rocken und mit dabei Ihre größten Erfolge wie „Stumblin‘ In“, „She‘s in love with you“ oder „If you can‘t give me love“.
Beide Künstler geben ihr einziges Österreich-Konzert in Purkersdorf und werden von Radio Niederösterreich live übertragen.

Umrahmt vom Kultursommer

„Umrahmt wird das alles vom Purkersdorfer Kultursommer“, hielt Vizebürgermeister und Kulturreferent Christian Matzka fest. Zwischen 8. Juni und 16. September wird zu den verschiedensten Kultursommer-Veranstaltungen geladen. Im Programm sind beispielsweise „Clemens Schaller & die echten falschen Fuffziger“ oder auch Austropop-Urgestein „Boris Bukowsk.“

Maximal 30.000 Euro zahlt Stadt

Finanziell werden die Open Air-Auftritte vor allem durch Sponsoren (rund 20.000 Euro) darunter vor allem die Ergo Versicherung, und Unterstützung des Landes NÖ (rund 80.000 Euro) ermöglicht, hielten Bürgermeister Karl Schlögl und Organisator Niki Neunteufel fest. Die Stadtgemeinde selbst müsse maximal 30.000 Euro beisteuern, bemerkte Schlögl. Dies sei, angesichts des Werbe-Effekts für die Stadt, ein sehr geringer Betrag, so der Stadtchef.

Sicherheit

„Das man bei Konzerten in diesem großen Umfang natürlich auch auf die Sicherheit achten muss, ist mir durchaus bewusst. Wir werden deshalb wieder Sicherheits-Pöller aufstellen und es wird uniformierte und Zivilpolizei am Veranstaltungstag geben. Somit kann das Publikum beruhigt einen schönen Konzertabend genießen.“ so Bürgermeister Karl Schlögl.

Bericht: Gernot Hohenwarter
Foto: © www.austriannews.eu

OPEN HOUSE WIEN 2017

Wien’s spannendste Gebäude frei zu besichtigen!
Beispielsweise die ehemalige Böhmische Hofkanzlei oder
das Odeon-Theater: am 9. bis 10. September bei OPEN HOUSE WIEN 2017

Unter dem Motto ‚Perspektivenwechsel’ öffnen heuer bereits zum 4. Mal 65 Gebäude in Wien – völlig kostenlos und für jedermann: öffentliche Bauten, Privat-Wohnungen und -häuser, Bildungseinrichtungen, Büros, Gewerbe- sowie Industrie-Immobilien. Sie wurden von einer Jury aus ArchitektInnen und BauexptertInnen sowie dem OPEN HOUSE Weisenrat als historisch relevant oder architektonisch am Puls der Zeit eingestuft: die neue ÖAMTC-Zentrale, die neue Burg, die ehemalige Böhmische Hofkanzlei, die Nordbahn Halle, das Wohnprojekt Wien, der Milestone Vienna Campus, die ehemalige Poliklinik, das Philips Haus, ein Kleingartenhaus am Hackenberg, die Auferstehung Christi Kirche, JAspern, die neue Verkehrs-Management Zentrale der Asfinag in Inzersdorf, das Projekt gemeinschaftliches Wohnen und viele mehr (alle Gebäude auf http://www.openhouse-wien.at/de/gebaeude.html).

OPEN HOUSE WIEN goes green: mit Landschaftsarchitektur & Green Trail

Heuer stehen außerdem zahlreiche Neuerungen am Programm von OPEN HOUSE WIEN. Etwa das Thema Landschaftsarchitektur. Mit dem Rudolf Bednar Park, dem Freiraum Viertel Zwei und dem Hannah Arendt Park steht heuer erstmals auch die Gestaltung von Freiflächen im urbanen Raum im Fokus von OPEN HOUSE WIEN. Außerdem gibt es erstmals spezielle Themen-Trails, also vorgeschlagene Routen zu den Themenbereichen Green, History und Contemporary. Auch in Niederösterreich nehmen mit dem Bildungshaus alpha in Groß-Enzersdorf, dem Biotop in Weidling und dem 52 Kubik in Mödling wieder Gebäude im Wiener Speckgürtel teil. Und die Kinderführungen in speziellen Gebäuden werden nach dem Erfolg 2016 dieses Jahr deutlich erweitert.

„Bei OPEN HOUSE WIEN geht es darum, bekannte Pfade der eignen Stadt zu verlassen und einen Perspektivenwechsel zu erleben – durch den berühmten Blick hinter die Kulissen. Wir möchten Neugierde für die unbekannten Seiten der eigenen Stadt wecken. Ziel ist es, die vielschichtige Architektur von Wien auf lustvolle Weise zu erforschen und dadurch den Blick für die gebaute Umwelt zu schärfen“, erklärt Iris Kaltenegger, Architektin und Gründerin des gemeinnützigen Vereins OPEN HOUSE WIEN – Architektur für alle.

„Architektur geht uns alle an…“

Möglich wird OPEN HOUSE WIEN 2017 erst durch die Unterstützung von rund 200 Volunteers, die am OPEN HOUSE WIEN Wochenende rund 35.000 Besucher kompetent durch alle Gebäude führen. „Es ist immer wieder aufs Neue spannend zu entdecken, in welchem Umfeld Menschen wohnen, arbeiten und entspannen. Denn was oft übersehen wird: Architektur beeinflusst stark unseren Arbeits-, Berufs- und privaten Alltag. Daher ist es nicht egal, wie öffentliche Gebäude, Wohnungen oder Freiräume geplant und gebaut werden. Schließlich geht es darum, dass wir uns in ihnen wohl fühlen, kreativ sein oder aber abschalten können“, begründet Architektin Ulla Unzeitig ihr Engagement im Verein OPEN HOUSE WIEN – Architektur für alle.

Bei OPEN HOUSE WIEN öffnen an 2 Tagen im September über 60 architektonisch spannende Gebäude für rund 35.000 BesucherInnen ihre Türen: kostenlos und für jedermann. OPEN HOUSE WIEN ist Teil der weltweiten Initiative OPEN HOUSE WORLDWIDE.

Bericht: Gernot Hohenwarter
Foto: www.austriannews.eu

Alle Informationen zu OPEN HOUSE WIEN 2017:

www.openhouse-wien.at und https://www.facebook.com/openhousewien

Kultband OPUS rockte den Hauptplatz

Zum perfekten Sommerausklang gab es in Purkersdorf ein fulminantes Open Air Konzert. Zu Beginn trat die Band „Ask John Doe“ mit Sängerin Mona auf, um die tausenden Konzertbesucher auf das Highlight einzustimmen.

Sängerin Mona Doe & Band sorgen für eine tolle Einstimmung zum Highlight!

Bevor Herwig Rüdisser auf die Bühne ging trug er sich in das Goldene Buch der Stadt ein und meinte: „viele Jahre haben wir gewartet, um erstmals in Purkersdorf auftreten zu dürfen.“‘
Die Kultband OPUS war zuletzt wieder auf internationaler Tournee unterwegs und der Hit „Live is life“ ist weltweit noch sehr bekannt. Als Stargast tritt Helmut Röhrling alias Schiffkowitz von STS auf.

 

Auch zahlreiche prominente Gäste aus der Kabarettszene besuchten das Konzert wie das Ehepaar Gerold Rudle und Monica Weinzettl, Gerald Fleischhacker sowie auch Alexander Bisenz.

Aus der Sportszene waren Toni Polster und Freundin Birgit gekommen und Radprofi-Legende Gerhard Zadrobilek.

Bericht: Gernot Hohenwarter
Fotos: Andreas Prochaska

„Schlafzimmergäste“ mit viel Humor…

Premiere der Sommernachtskomödie auf der Rosenburg startet bei ausverkauftem Haus.

In komödiantischen Irrungen und Wirrungen auf der einzigartigen Rundbühne stürzen sich Babett Arens, Angelika Niedetzky, Elke Winkens, Adriana Zartl, Florentin Groll, Thomas Groß, Daniel Keberle und Martin Oberhauser von einem Bett ins andere.

„Nach dem großen Erfolg von ‚Kalender Girls’ im Sommer 2016 erwartet unsere Besucherinnen und Besucher diesen Sommer eine wunderbare Beziehungskomödie: ‚Schlafzimmergäste’ von Alan Ayckbourn. Sie gewährt witzige und erschreckend vertraute Einblicke in das Beziehungsleben von vier Paaren unterschiedlichen Alters, die sich innerhalb einer Nacht auf drei verschiedene Schlafzimmer verteilen. Die Paare verschaffen dem Publikum mit ihrer konfusen Suche nach dem verlorenen Glück allerlei Einsichten in das moderne Beziehungsleben – auf höchst vergnügliche Art und Weise“, erklärt Nina Blum.

Bei beeindruckender Kulisse auf der Rosenburg begrüßte man auch zahlreiche promiente Gäste wie Vera Russwurm, EX- Kanzler Dr. Wolfgang Schüssel und Landesrat von NÖ Karl Wilfing uvm.

Adriana Zartl und Martin Oberhauser

O-Ton von Schauspielerin Adriana Zartl: „In der Schule habe ich immer im Fach „Leibesübungen“ die Note 1 erhalten, sonst könnte ich die akrobatische Einlagen im Stück gar nicht ausüben.“ 🙂

O-Ton von Schauspieler: Martin Oberhauser: „…ich liege zwar viel den ganzen Abend auf oder um das Bett herum, muss mich aber sehr konzentrieren um für die akrobatische Einlage mit meiner geschätzten Kollegin gewaffnet zu sein.“ 🙂

Die Sommernachtskomödie  auf der Rosenburg wird bis 6. August 2017 gespielt. (www.sommernachtskomoedie-rosenburg.at)

Bericht: Gernot Hohenwarter
Fotos: © Sommernachtskomödie Rosenburg

Eine Kabarettshow der Superlative

Das „Best of“ ist das „Best of“ – der KERNÖLAMAZONEN in der Villa Kunterbunt

Gudrun Nikodem-Eichenhardt & Caroline Athanasiadis

Im idyllischen Ambiente der Villa Kunterbunt präsentieren die KERNÖLAMAZONEN ein „Best of“ – Programm in Form einer kabarettistischen Show. Die sympathischen Darstellerinnen „Caroline Athanasiadis“ und „Gudrun Nikodem-Eichenhardt“ spielten ein Repertoire ihrer Programme, der immer anders kommt, als man denkt, aber in seinen Teilen überhaupt nichts Neues. Angepasst an das jeweilige Publikum sich selbst als Künstler aber auch den einen oder andern begeisterten Zuschauer auf humorvoller Art & Weise auf die „Schaufel“ zu nehmen.

An diesem Abend standen vor allem diverse „Mitmachlieder“, verschiedenste Zuschauer mit dem Vornamen: „CHRIS“ im Mittelpunkt und als musikalische Unterstützung haben die beiden Kabarettistinnen den „Sklaven der TechnikMatthias Ellinger eingespannt.

Die ausverkaufte Villa Kunterbunt erlebte einen lauen unterhaltsamen Kabarettabend, wo vor allem die Lachmuskeln der Gäste ein wenig strapaziert wurden.

Bericht: Gernot Hohenwarter
Foto: www.austriannews.eu